Wer sind die Baptisten?

Die Bezeichnung "Baptisten" kommt von dem griechischen Wort für "taufen". In Deutschland gingen die Baptistengemeinden aus der Erweckungsbewegung des frühen 19. Jahrhunderts hervor. Ihrer Überzeugung nach sind sie evangelische Christen, deren Glaube auf der Grundlage der Bibel und dem Boden der Reformation beruht.

Sie sind im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden K.d.ö.R, der größten Freikirche in Deutschland, zusammen geschlossen, dem auch "Brüdergemeinden" angehören. Die Baptisten suchen die Gemeinschaft mit allen Gläubigen und arbeiten deshalb in der Evangelischen Allianz, der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) und in der weltweiten Ökumene mit.

Was sind die wesentlichen Merkmale der baptistischen Gemeindebewegung?

Die Bibel als Grundlage

Die Bibel ist das Wort Gottes an uns Menschen. In ihr lässt sich Gott erkennen. Deswegen ist sie die alleinige Grundlage des Glaubens und verbindlicher Maßstab für unser Leben.

Persönlicher Glaube

Der Glaube ist ein Geschenk, das Gott jedem Menschen anbietet. Dieses Geschenk persönlich anzunehmen, ist die Entscheidung eines jeden Einzelnen und kann ihm von niemandem abgenommen werden.

Priestertum aller Glaubenden

Jeder, der an Jesus glaubt, hat freien und unmittelbaren Zugang zu Gott. Alle Gläubigen sollen Gott dienen und werden vom Heiligen Geist dazu begabt. Deshalb gibt es bei den Baptisten keine Mittler oder Sakramente, keine hierarchischen Strukturen und keine Vorherrschaft von einzelnen Gaben oder Dienstträgern.

Gemeindeleben

Die Gemeinde ist der Ort, wo Christen gemeinsam Glauben leben. Der Auftrag der Gemeinde ist es, die gute Nachricht von Gottes Liebe bekannt zu machen und Not leidenden und bedürftigen Menschen zu helfen. Jede Ortsgemeinde regelt eigenverantwortlich ihr Leben und ihre Ordnungen nach innen und außen.

Taufe gläubiger Christen

Der persönliche Glaube führt zur Nachfolge Jesu Christi in der christlichen Gemeinde. Die Taufe ist das Zeichen dieses neuen Lebens. Deswegen taufen Baptisten nur die Menschen, die aufgrund ihrer persönlichen Gotteserfahrung zum Glauben an Christus gekommen sind, ihr Leben unter seine Herrschaft stellen und ihm in und mit der Gemeinde nachfolgen wollen. Die Taufe wird auf den Namen des dreieinigen Gottes im öffentlichen Gottesdienst durch Untertauchen vollzogen.

Toleranz

Da jeder Mensch die Freiheit hat, das Geschenk des Glaubens persönlich anzunehmen, gehört das Eintreten für Glaubens- und Gewissensfreiheit jedes Menschen zu den Grundüberzeugungen der baptistischen Gemeindebewegung.

Trennung von Kirche und Staat

Die von Baptisten weltweit geforderte Trennung von Kirche und Staat hat zur Folge, dass Baptisten keine Kirchensteuer kennen, sondern ihre Arbeit ausschließlich durch freiwillige Spenden ihrer Mitglieder finanzieren.

Weitere Informationen

Ein detailliertes baptistisches Glaubensbekenntnis wurde unter dem Namen "Rechenschaft vom Glauben" veröffentlicht.

Auf der Internetseite des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden finden Sie einen ausführlichen Text über die Geschichte der Baptistischen Gemeindebewegung.

Herrnhuter Losung

Die Losung wird geladen...

Aus der Bildergalerie

  • Taufe im Heiligen See
  • Blaukreuzsonntag
  • 100-Jahrfeier